DÜRENER

Liebe Leserinnen und Leser,

Der März hat den Frühling angeschoben, hatte allerdings etwas wenig Regen im Gepäck. Trotzdem lautet am Rursee das Motto "Leinen los", die Weiße Flotte ist wieder auf dem Gewässer unterwegs. Allerdings ist dort der Wasserstand niedrig, nicht nur in Folge des geringen Niederschlags, der WVER saniert den Ablauf und hat bis zum Sommer den Pegel um fünf Meter reduziert. Das Wasser, welches derzeit das Rurbett durchfließt, stammt aus der Urft.

Wasser ist ebenfalls in Düren ein Thema. Das neue "Rurbad" mit seinem 50-Meter-Becken liegt in den letzten Zügen. Der Probebetrieb ist gestartet, bald darf jedermann in die Fluten springen.

Zu welchem Termin Ostern gefeiert wird und was es mit dem Osterhasen und den bunten Eiern auf sich hat, das lesen Sie ebenfalls in der aktuellen Ausgabe.




Die Dürener Illustrierte - das Magazin für die Region Rur

Die DÜRENER Illustrierte erscheint seit 2005. Als einziges kreisweit erscheinendes Magazin nimmt die DÜRENER Illustrierte ein Alleinstellungsmerkmal ein. Im letzten Jahrzehnt stieg die Auflage von 6000 Exemplaren auf nun knapp 20 000 Exemplare. Bis zu 50 000 Menschen im Kreis Düren und Umland lesen die DÜRENER Illustrierte regelmäßig. Es hat sich gezeigt, dass die Leserschaft die hohe Wertigkeit des Magazins schätzt.

Qualitativ hochwertig im Rollen- Offset auf bestem Bilderdruck-Papier - wie es sich für eine Papierstadt gehört - produziert, ist die Dürener Illustrierte das Magazin der Wahl an der Rur. Alle Anzeigen sind ohne Aufpreis vierfarbig angelegt.

Wir lassen es nicht zu, dass die DÜRENER Illustrierte mit Ihrer Werbung ungelesen in der blauen Tonne und im Altpapier landet! Aus diesem Grund lehnen wir eine Verteilung der DÜRENER Illustrierten ungefragt über Briefkästen ab. Es hat sich bewährt, dass dieses Konzept bei den Lesern ankommt. Deshalb verteilen wir die DÜRENER Illustrierte ausschließlich über ausgesuchte Verteiler- Stellen. So ist sichergestellt, dass wirklich diejenigen zur DÜRENER Illustrierten greifen, die sie auch lesen wollen.
Darüberhinaus liegt die DÜRENER Illustrierte allen Lesezirkeln bei, die im Kreis Düren und den benachbarten Gemeinden erscheinen.

Damit erreichen wir über 3000 Wartezimmer, Friseursalons, Kanzleien und Haushalte mit einem beträchtlichen Multiplikator der Lesekontakte im gesamten Großraum Düren, Jülich und dem Umland. Diese Vertriebsformen bringen den Werbepartnern der DÜ- RENER Illustrierten die Sicherheit, dass die Investition in die Werbung nicht gleich vom Briefkasten ungelesen mit dem Altpapier verschwindet...

Denn, wer zur DÜRENER Illustrierten greift, der liest sie auch. Gleich nach Redaktionsschluss und zur Drucklegung erscheint das Magazin ebenfalls auf der Internetseite: www.duerener.info als Online-Exemplar. Ein beliebter Link ist auf der Web- Site das Archiv, wo alle bisher erschienenen Ausgaben abrufbar sind.

Wir scheuen keinen Vergleich. Bei der Kosten-Nutzen-Analyse liegt das Premium-Magazin DÜRENER Illustrierte weit vorne.

Aktuelle Themen

30. August 2021

Mobirise

Kneten und Beten

Seit Anfang August besuchen 77 Kinder aus aller Herren Länder eine außergewöhnliche Kita im Dürener Osten. „San Pedro“, getauft nach
einem kolumbianischen Heiligen ist das Aushängeschild
der ehemaligen Pfarrkirche St. Bonifatius, die zur Dürener
innerstädtischen Kirchengemeinde St. Lukas gehört.
Während von montags bis freitags der unter Denkmalschutz stehende Kirchenbau von den Kindern zum Toben, Spielen, Malen und Kneten genutzt wird, haben Gläubige am Wochenende Raum zum Beten, wenn in dem weitläufig erhaltenem Kirchenschiff die Messe gefeiert wird.
Pfarrer Otto von Danwitz zeigte sich bei der Eröffnung glücklich diese Lösung für die entwidmete Kirche gefunden zu haben. Sein besonderer Dank galt bei der kurzen Feierstunde Ruth Tempelaars die bei der Realisation etliche Steine aus dem Weg geräumt hatte und beharrlich das ehr- geizige Ziel verfolgt hat.
Als Architekt hatte Markus Laufenberg die Ausführung der Pläne übernommen. Der Entwurf das ehemalige Gotteshaus neu zu gestellten und in dem Bau eine neue Einrichtung so einzubauen und zu verknüpfen, dass allen Interessenten gedient ist, stammt vom Düsseldorfer Büro „Hypothese“.

2. September 2021

Mobirise

Es darf gelacht werden

Die SWD.KOMMedy.ABENDE sind zurück. Tom Lüttgens, Jürgen Schulz, Heinrich Klocke und Margret Asselhoven stellten jetzt das Programm der beliebten reihe im KOMM-Garten vor.
Mittwoch 6. Oktober, startet der bunte Reigen mit der Revue im Haus der Stadt. Dabei sind "Glasblassing", Christoph Brüske, René Steinberg, Marco Tschirpke und Dave Davis. 
Bis zum 25. November - Marco Tschirpke im Schloss Burgau - gibt es dann die Soloauftritte der Künstler. Alle anderen agieren im Haus der Stadt. "Glasblassing" am 28. Oktober, Christoph Brüske am 8. November, René Steinberg am 15. November und Dave Davis am 25. November.
Karten an allen bekannten Vorverkaufsstellen - 20,- € plus VVK.

September 2021

Mobirise

Booster für den Wasserstoff

Das ist ein echtes Leuchtturm,-Projekt für die Entwicklung des Kreises Düren zur Wasserstoff-Region: Sage und schreibe 860 Millionen Euro fließen in dieses einzigartige Projekt.
Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) unterstützt mit dem neuen Helmholtz-Cluster für nachhaltige und infrastrukturkompatible Wasserstoffwirtschaft (HC-H2) den Strukturwandel im Rheinischen Revier. Das Leuchtturmprojekt für forschungsgetriebene Wertschöpfung wird im Rahmen des Strukturstärkungsgesetzes Kohleregionen bis zum Jahr 2038 mit rund 860 Millionen Euro gefördert. Der Bundestagsabgeordnete und parlamentarische Staatssekretär im Bundesforschungsministerium Thomas Rachel hat heute zusammen mit Armin Laschet, Ministerpräsident des Landes Nordrhein-Westfalen, und Christoph Dammermann, Staatssekretär des Ministeriums für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie NRW und mit Wolfgang Marquart als Vorstandsvorsitzender des Forschungszentrums den Startschuss für die Förderung gegeben.
Thomas Rachel: „Ich freue mich, dass wir heute den Startschuss für das neue Helmholtz-Cluster für Wasserstoffwirtschaft geben. Der Strukturwandel im Rheinischen Revier bringt tiefgreifende Veränderungen für die Region mit sich – weg von der Kohle, hin zu einer Energieregion der Zukunft. Wir wollen diesen Wandel für die Menschen im Rheinischen Revier mit aller Kraft erfolgreich gestalten. Die Förderung des neuen Helmholtz-Cluster für nachhaltige und infrastrukturkompatible Wasserstoffwirtschaft stellt einen wesentlichen Baustein dar, um das Rheinische Revier zu einer Wasserstoff-Modellregion mit europaweiter Strahlkraft zu entwickeln. Wir arbeiten dafür, dass neue Wertschöpfungsketten und damit auch neue attraktive Arbeitsplätze in der Region entstehen. Mit diesem Ziel vor Augen stellen wir für das Wasserstoff-Cluster im Rahmen des Strukturstärkungsgesetzes Kohleregionen rund 860 Millionen Euro zur Verfügung.“ 

Oktober 2021

Mobirise

Zukunft philosophisch betrachtet

Einen Blick in die Glaskugel würde wohl so mancher von uns gerne werfen. So richtig in die Zukunft schauen kann man nicht, aber man kann zumindest schon jetzt die Weichen stellen. Genau das tut man im Kreis Düren, mit Blick auf die Einwohnerzahl, die Klimaneutralität oder die Aufstellung als Wasserstoff-Region. Was liegt da näher, als in einem „Zukunftstalk“ einen Blick auf die Entwicklungen der nächsten Jahre und Jahrzehnte zu werfen.
„Aufbruch ist unser Thema“, damit eröffnete der Journalist und Tagesthemen-Moderator Helge Fuhst den ersten Zukunfts-Talk des Kreis Düren im Dorint-Hotel, um in einem spannenden Dialog gemeinsam mit Deutschlands wohl bekanntesten Philosophen, Richard David Precht, den Blick nach vorne zu richten. Klimawandel, Bildung, Digitalisierung, das sind die großen Themen. Diese spielen vor Ort eine große Rolle. „Klimawandel ist die größte Herausforderung“, so auch Precht.

17. Februar 2022

Mobirise

RURKREIS Düren-Jülich?

Die Bürgerinitiative „Kreis Düren bleibt!“ hat 12.938 Unterschriften gesammelt, um den Kreistagsbeschluss zur Namenänderung des Kreises Düren hin zu „Rurkreis Düren-Jülich“ zu kippen.
Die Verwaltung arbeitet jetzt an der Prüfung der Unterschriften. Die Initiative erwartet, dass der Kreistag dem Bürgerbegehren entspricht und damit den Beschluss zur Umbenennung rückgängig macht.
Falls der Kreistag dem Begehren der Initiative nicht folgen wird ein Bürgerbereid nötig, bei dem alle Bürger um ihre Stimme zum Thema gefragt werden.

Sollte der Kreistag für einen Bürgerentscheid stimmen, so ist nach Meinung der Initiative der 15. Mai der einzig sinnvolle Tag. Hier könnte die zeitgleich stattfindende Landtagswahl die Kosten senken und eine hohe Wahlbeteiligung für Frieden in der Entscheidung um den Kreisnamen sorgen. 

Anschrift
  • DÜRENER Illustrierte
  • Postfach 6204
  • 52333 Düren
Telefon
  • 02421 2095295

How to build a site - See it