Eine Stadt im fotografischen Portrait

Das Buch "DÜREN in Bild und Wort" hilft die Stärken der Stadt, ihren Charme und ihre Reize zu sehen, zu erkennen und zu verstehen, Einblick in bislang unbekannte Ecken und Winkel zu bekommen und so den Standort Düren zu festigen und für jeden einzelnen Leser neu zu definieren.
Die gesamte Stadt passt nicht in dieses Buch. Doch der Leser wird sicherlich staunen, was man in Düren erlebt. 

Der Kreis Düren ist 50 Jahre alt

Mit nahezu 300 000 Einwohnern präsentiert sich der Kreis Düren technisch, kulturell und ideell auf der Höhe der Zeit. Der von der Braunkohle geprägte Kreis stellt sich offensiv dem Strukturwandel und hat Dank der ungeheuer innovativen Einrichtungen wie dem Forschungszentrum Jülich, der Zweigstelle der DLR und der Fachhochschule in Jülich enormes Potential die Kohle bald zu vergessen.

DÜRENER

Liebe Leserinnen und Leser,


Im September feiern die Dürener wieder ihr Stadtfest. Jeweils an dem Wochenende mit dem dritten Sonntag im September steht die Innenstadt im Zeichen des Clowns, die Symbolfigur, die seit fast fünf Jahrzehnten im Auftrag der IG City Düren die Aktivitäten zum Stadtfest anführt. Ein HotSpot des mehrtägigen Treibens ist das Treffen der Abordnungen der verschiedenen Partnerstädte von Düren vor dem Rathaus.

Lesen Sie in dieser Ausgabe, mit welchen Neuheiten die Wasserstoffmesse des Kreises Düren aufwartete, wie ein Fußballteam ohne Ligaerfahrung um die Deutsche Meisterschaft kämpft und wie Jungen und Mädchen unter 14 Jahren Weltklassetennis an der Rur boten.


Dies und mehr in dieser Ausgabe.

Viel Vergnügen beim Lesen Ihrer Dürener Illustrierten.


Die Dürener Illustrierte - das Magazin für die Region Rur

Die DÜRENER Illustrierte erscheint seit 2005. Als einziges kreisweit erscheinendes Magazin nimmt die DÜRENER Illustrierte ein Alleinstellungsmerkmal ein. Im letzten Jahrzehnt stieg die Auflage von 6000 Exemplaren auf nun knapp 20 000 Exemplare. Bis zu 50 000 Menschen im Kreis Düren und Umland lesen die DÜRENER Illustrierte regelmäßig. Es hat sich gezeigt, dass die Leserschaft die hohe Wertigkeit des Magazins schätzt.

Qualitativ hochwertig im Rollen- Offset auf bestem Bilderdruck-Papier - wie es sich für eine Papierstadt gehört - produziert, ist die Dürener Illustrierte das Magazin der Wahl an der Rur. Alle Anzeigen sind ohne Aufpreis vierfarbig angelegt.

Wir lassen es nicht zu, dass die DÜRENER Illustrierte mit Ihrer Werbung ungelesen in der blauen Tonne und im Altpapier landet! Aus diesem Grund lehnen wir eine Verteilung der DÜRENER Illustrierten ungefragt über Briefkästen ab. Es hat sich bewährt, dass dieses Konzept bei den Lesern ankommt. Deshalb verteilen wir die DÜRENER Illustrierte ausschließlich über ausgesuchte Verteiler- Stellen. So ist sichergestellt, dass wirklich diejenigen zur DÜRENER Illustrierten greifen, die sie auch lesen wollen.
Darüberhinaus liegt die DÜRENER Illustrierte allen Lesezirkeln bei, die im Kreis Düren und den benachbarten Gemeinden erscheinen.

Damit erreichen wir über 3000 Wartezimmer, Friseursalons, Kanzleien und Haushalte mit einem beträchtlichen Multiplikator der Lesekontakte im gesamten Großraum Düren, Jülich und dem Umland. Diese Vertriebsformen bringen den Werbepartnern der DÜ- RENER Illustrierten die Sicherheit, dass die Investition in die Werbung nicht gleich vom Briefkasten ungelesen mit dem Altpapier verschwindet...

Denn, wer zur DÜRENER Illustrierten greift, der liest sie auch. Gleich nach Redaktionsschluss und zur Drucklegung erscheint das Magazin ebenfalls auf der Internetseite: www.duerener.info als Online-Exemplar. Ein beliebter Link ist auf der Web- Site das Archiv, wo alle bisher erschienenen Ausgaben abrufbar sind.

Wir scheuen keinen Vergleich. Bei der Kosten-Nutzen-Analyse liegt das Premium-Magazin DÜRENER Illustrierte weit vorne.

Aktuelle Themen

Mobirise

Kreisjahrbuch 2023

Das neue Kreisjahrbuch 2023 ist da und wirft den Blick zurück auf das Schicksalsjahr 1923. "Es ist wieder einmal ein sehr gelungenes Werk, das eindrucksvoll die schwierige Zeit vor 100 Jahren beleuchtet", sagt Landrat Wolfgang Spelthahn bei der Vorstellung des Buches im Kreishaus.

"Kriegsfolgen, Rezession, Inflation sind Themen, die dieses Jahr prägten und von denen wir glaubten, sie überwunden zu haben. Wie wir sehen, kehren die Probleme wieder. Wir können und müssen aus der Geschichte lernen ", sagt Landrat Wolfgang Spelthahn. Es ist das erste Kreisjahrbuch, das sich historisch so konkret mit einem Jahr beschäftigt. Die Ruhrbesetzung, die Inflation, der Separatistenspuk, der Hitler-Putsch und die Besatzung durch die Franzosen sind Ereignisse und Umstände, die die Zeit tief prägten. Es herrschte Arbeitslosigkeit, Lebensmittel- und Kohlennot. "Dieses Schicksalsjahr ist nicht so sehr im kollektiven Gedächtnis. Aber man fragt sich, wie die Menschen das alles ausgehalten haben. Es war ein absolutes Krisenjahr", sagt Verleger und Autor Bernd Hahne zu dem rund 208 Seiten starken Werk.

"Wir betreiben quasi eine Tiefenbohrung auf lokaler Ebene. Aber wie haben auch andere Themen aufgegriffen, um eine gute Abwechslung zu schaffen", sagt Autor Guido von Büren. So gibt es Geschichten von einem Matrosen auf kaiserlichen Schiffen. Die Stadtgeschichte Jülichs in der digitalen Rekonstruktion ist ebenfalls ein spannendes Thema. Es gibt ein ausführliches Porträt von dem Historiker Albert Lennarz, den Dürenern bestens bekannt durch seine Mitarbeit an der ersten Zeittafel zur Geschichte Dürens von 1948. Wie geschichtsträchtig das Dürener Land ist, zeigt der Bericht über die Ausgrabungen unter der ehemaligen Kirche St. Nikolaus in Düren-Rölsdorf.

Auch gewohnte Rückblicke auf die neuesten Entwicklungen im Kreis Düren sowie Aktuelles sind wie immer in der Chronik enthalten. Das Jahrbuch liegt in vielen Buchhandlungen im Kreisgebiet zum Kauf bereit oder ist direkt beim Hahne & Schloemer Verlag für 14 Euro erhältlich. 

Der gute Ton

Mobirise

Was benötigt man,
um eine Gitarre zu bauen?

„Die wichtigste Zutat beim Bau einer Gitarre sind Beharr- lichkeit, Beharrlichkeit und dann jede Menge Geduld.“
Walter Kraushaar legt letzte Hand an eine froschgrüne E- Gitarre an. Er gibt dem Instru- ment behutsam den letzten Schliff, testet den Klang. Seit einigen Wochen befindet sich das Instrument im Entste- hungsprozess. Das Holz des Gitarrenkörpers lagert schon seit Jahren in der „Schatzkam- mer“ der Gitarrenwerkstatt in Aldenhoven-Dürboslar.
Peter Eisemann besaitet derweil eine Akustikgitarre. Das Instrument ist in der Werkstatt überholt worden und wird sich bald wieder im Zusammenspiel mit anderen Musikinstrumenten Gehör verschaffen.
Unscheinbar und versteckt liegt die Gitarrenwerkstatt im Herzen von Dürboslar, gleich im Schatten der Dorfkirche. Die drei Instrumentenbauer Walter Kraushaar, Peter Eise- mann und Alexander Lubitz,
der als freier Mitarbeiter den Senioren unter die Arme greift, haben keine geregel- ten Öffnungszeiten, sie sind
nur nach Terminvereinbarung erreichbar. Das ist für ihre nicht alltägliche Arbeit wich- tig. Denn das Trio braucht neben der von Walter Kraus- haar zitierten Beharrlichkeit ebenfalls Ruhe, um sich auf die einzelnen Arbeitsschritte zu konzentrieren. Dann arbei- ten sie aber auch hochkon- zentriert und, um am Ende des Schöpfungsprozess den richtigen Ton zu treffen, sehr pingelig. Denn Walter Kraus- haar stellt klar, dass ein gutes Instrument exaktes Arbeiten voraus setzt. Bei jeder Gitarre, die die kleine Werkstatt ver- lässt besteht eine besondere Beziehung zum Meister...

Lesen!

Mobirise

Asche im Venn

In Aachen wird ein Anwalt der Reichen und der Schönen erschlagen. In der Eifel bei Nideggen gerät ein bekann- ter Zeitungsfotograf in einen tödlichen Hinterhalt. Zeit- gleich erschüttern Skandale und Krisen im Frühjahr 2021
Fett verliert die Kontrolle
das politische System im Dreiländereck: Rücktritt der Provinzregierung in Maas- tricht, Selbstmorde in Lüttich, Panik in der Aachener Ober- schicht.
Kommissar Michael Fett, gebürtig aus Düren, ermit- telt zusammen mit seiner Kollegin Daniela Conti in beiden Fällen. Sie sind auf die Hilfe der Kolleginnen und Kollegen in Düren bei dem Mord am Zeitungsfotografen angewiesen. Spuren führen
nach Sievernich zur Marien- erscheinung und ins Kalltal nach Simonskall. Dort war der Fotograf unterwegs, be- vor er auf der Landstraße von Bergstein nach Zerkall seinen Profimördern begegnete, die ihn mit seinem roten Opel Astra ins Kalltal kippten.
Die Ermordung des Anwalts in Aachen wird immer myste- riöser. Der Nachbar, ein nie- derländischer Kunstsammler, gerät in Verdacht. Oder war es Immo-Heinz, der Immobili-
enmakler aus Rollersbroich, der als Casanova der Eifel gilt? Welche Rolle spielt
das italienische Restaurant „Fellini“, in dem der Fotograf
verkehrte? Wer erpresst die Reichen und Schönen? Wer bedroht Kommissar Fett und Kollegin Conti?
Können Inspektorin Chantal Kalumba aus Lüttich und Brigadier Petro van den Burg aus Maastricht helfen? Als Zusammenhänge zwischen
beiden Fällen auftauchen, wird die Situation für Fett und Conti immer gefähr- licher. Fett verliert fast die Kontrolle, als Kollegin Conti direkt bedroht wird und die Mafia ins Spiel kommt – und Anwälte, die ein fürchter- liches Geheimnis hüten, während sie der Asche ins Hohe Venn folgen.
Und dann kommt auch noch der Regen, das Hochwasser am 14. Juli 2021, das vieles mitnimmt ...
Der Krimi thematisiert Ver- gangenes, das nie vergeht. Nur durch die grenzüber- schreitende Zusammenarbeit erfolgt die Lösung. Ein Krimi, von dem die Lektorin Claudia Senghaas sagt „Es ist der bes- te Krimi von Olaf Müller.“
Müller wurde 1959 in Düren geboren. Er ist gelernter Buchhändler und studierte Germanistik sowie Kompara- tistik an der RWTH in Aachen. Seit 2007 leitet er den Kultur- betrieb der Stadt Aachen.
Reisen führten ihn oft nach Frankreich, Italien, Spanien sowie Polen und den USA sowie Russland. „Asche im Venn“ ist sein siebter Krimi- nalroman im Gmeiner-Verlag.
„Ache im Venn“ erscheint
am 8. März 23, 252 Seiten, 12,5 x 20,5 cm, Paperback, Gemeiner Verlag, 15,– €, ISBN 978-3-8392-0325-5

Lecker

Mobirise

Spiel, Satz und Sieg

Viele Jugendliche träumen davon, einmal auf den großen Tennisplätzen der Welt zu spielen und sich unter dem Jubel der Zuschauer mit den Besten der Welt bei einem Grand Slam Turnier zu messen.

Düren ist zwar nicht ganz London oder Paris, was die Nachwuchsspieler beim Kreis Düren Junioren Tennis Cup vom 31. Juli bis 5. August geboten bekommen, kommt dem aber recht nahe. Denn bei den Internationalen Deutschen Tennismeisterschaften U14 schlagen die Stars von morgen auf – und das in einem professionellen Rahmen ähnlich den Grand-Slams.
200 Spielerinnen und Spieler aus 50 Nationen stellen auf den Anlagen des TG Rot-Weiss e.V. Düren, des Post-Ford-Sportverein e. V. sowie dem Dürener Turnverein 1847 e.V. ihr Können unter Beweis.

Wenn der Nachwuchs beim wichtigsten europäischen Sandplatzturnier dieser Altersklasse um Ranglistenpunkte kämpft, dann hat im Hintergrund das Dürener Sportgeschäfts Lövenich mit Anteil an Spiel, Satz und Sieg.
Das Rölsdorfer Fachgeschäft sorgt für die nötige Spannung der Saiten der Schläger.
Die Betreuung der künftigen Cracks ist für Lisa Arfaoui-Lövenich und Torsten Katzenbauer in den Jahren, seitdem das Turnier an der Rur ausgetragen wird, zu einer Herzensangelegenheit geworden. Unterstützt vom Ausrüster Head legen sie ganz nach den Anforderungen und Wünschen der Spieler und Spielerinnen Hand an die Schläger.
Gegründet wurde das Sportgeschäft Lövenich vor 40 Jahren von der einstigen Ausnahmeläuferin Monika Lövenich. Inspiriert von Harald Norpoths Auftritt bei den Olympischen Spielen in München wechselte die Dürener Schwimmerin zum Laufsport. Mit großem internationalen Erfolg. Heute führt Tochter Lisa das Geschäft und hat sich auf Tennis und Laufen, sowie den Vereinsservice spezialisiert.
Mitarbeiter Torsten Katzenbauer berichtet, dass da einige Kilometer Nylon, Polyester, Darm und Kunstdarm jeweils mit gewünschter Vorspannung verarbeitet werden. Die Sportler bringen ihr Material selbst mit. Pro Bespannung werden rund zwölf Meter Material benötigt.
Viele Länder schicken ihre Nationalteams oder sogar die besten Kontinental-Teams. Das zeigt den Stellenwert des Turniers: Denn der Kreis Düren Junioren Tennis Cup gehört zur Eliteliga der Super-Category-Turniere und damit zu den fünf prestigeträchtigsten Events der Tennis Europe Junior Tour in dieser Altersklasse. Hier haben die Jugendlichen die Chance, wertvolle Ranglistenpunkte und Erfahrung zu sammeln. So wie es ehemalige und aktuelle Tennisprofis wie Steffi Graf, Boris Becker, Goran Ivanisevic, Juan Martin del Potro, Stan Wawrinka und Ashleigh Barty auf ihrem Weg in die Spitze bei diesem Turnier bereits getan haben. Auch die Olympiasieger Alexander Zverev und Belinda Bencic, der French Open Finalist Casper Ruud oder die Wimbledon Siegerin Elena Rybakina waren schon dabei. „Wir sind stolz, dass wir seit zehn Jahren das Turnier beherbergen und fester Bestandteil der European Junior Tour sind. Für viele Spieler ist das Turnier nach wie vor ein Sprungbrett für große Tenniskarrieren”, sagt der Schirmherr der Veranstaltung, Landrat Wolfgang Spelthahn.

Ermöglicht wird dies durch das langjährige ehrenamtliche Engagement des Fördervereins Tennis Jüngsten Cup sowie die Unterstützung der drei beteiligten Vereine und dem Sponsor Kreis Düren.

Lisa Arfaoui-Lövenich erklärt, dass Torsten Katzenbauer rund 20 Minuten benötigt, um einen Tennisschläger neu zu bespannen. Die Spieler und Spielerinnen stellen alle unterschiedliche Anforderungen. Einige kommen mit einer Bespannung mehrere Spiele weit, andere Sportler benötigen fast ständig neue Saiten...
Das internationale Nachwuchsturnier wird seit 1978 im Gebiet des Tennisverbands Mittelrhein ausgetragen und wurde von Beginn an ehrenamtlich vom Förderverein Tennis Jüngsten Cup organisiert. Zunächst in Brühl, dann in Köln und seit 2013 im Kreis Düren messen sich hier eine Woche lang die rund 200 besten U14-Tennisspieler der Welt, die sich zuvor bei hochklassigen internationalen Turnieren dafür qualifizieren mussten. Nicht selten sieht man die Teilnehmer des Turniers wenige Jahre später in den Weltranglisten des Profitennis wieder.
Die Besucher des Kreis Düren Junior Tennis Cup dürfen sich eine Woche lang auf packendes Tennis in familiärem Ambiente freuen. Der Eintritt zum Turnier ist für die Zuschauer an allen Tagen kostenlos. Am Samstag, 29. Juli, und Sonntag, 30. Juli, wird eine Qualifikation um die letzten Plätze für das Hauptfeld ausgespielt. Hier werden auch einige Tennisasse aus der Region an den Start gehen. Die Hauptrunde im Einzel und Doppel startet dann ab Montag, dem 31. Juli. Spielbeginn ist täglich um 9 Uhr. Und um 18 Uhr (RW Düren) findet das Spiele des Tages statt. Neben einer Einzel- und Doppelkonkurrenz bei den Mädchen und Jungen wird auch eine Nebenrunde ausgespielt. Die Finale werden am Samstag, 5. August, ab 11 Uhr ausgetragen.

Mehr: https://www.kreis-dueren-junior-tennis-cup.com

Stadthistorie

Mobirise

1300 Jahre Annakirche

Am Vorabend der Annaoktav wartete die Pfarre St. Lukas in der Annakirche mit einer besonderen Überraschung auf: Im Beisein etlicher Gäste eröffneten Pfarrer Hans-Otto von Danwitz und Dr. Ulrich Flatten gemeinsam die Dauerausstellung „1300 Jahre Stadt - und Kirchengeschichte“ in Düren. Spontan gab es Lob und Anerkennung für die überaus gelungen gestaltete Ausstellung. Beim „Wandern“ durch letzten 1300 Jahre orientiert man sich an der Annakirche und startet logischerweise beim einstigen Geschichtsschreiber Jacobus Polius. Er hatte im 16. und 17. Jahrhunderts begonnen, die Ereignisse der Stadt niederzuschreiben. Polius war Ordensoberer des Franziskanerklosters Bethanien in Düren. Dr. Flatten knüpfte bei der Ausstellungspräsentation bei Polius an und führte bis ins Jetzt durch die Schau über 13 Jahrhunderte.
Etliche Schautafeln und vier Vitrinenblöcke, deren Äußeres dem Annaschrein angelehnt ist, lassen kein Detail, welches in den letzten Jahren zur Annageschichte gesichert wurde, aus. Bevor das Annahaupt 1501 an die Rur kam, war das mächtige Gotteshaus die Martinskirche. 1510 kamen schon 20 000 Pilger in die Stadt, um das Annahaupt zu verehren. Aus der Martinskirche wurde die Annakirche.
 


August 2023

Mobirise

Die Besten im Westen

Das Wetter war der blanke Hohn für die Alten Herren, die da von der Rur an die Ruhr gereist waren, um sich ein Ticket in die Hauptstadt, nach Berlin, zu sichern.

Doch die Alemannia Lendersdorf trotzte dem sintflutartigen Regen und sicherte sich das Ticket. Als das nach etlichen Stunden fest stand, strahlte nicht nur die Ü32-Elf der Alemannen, da freute sich ebenfalls der Himmel und schickte freundliche Sonnenstrahlen auf die Sportschule Wedau des Westdeutschen Fußballverbands in Duisburg. Schon zum zweiten Mal holten die Lendersorfer diesen Sieg und stellten unter Beweis, dass Ü31 kein Altherrenfußball ist. 2022 reiste man ebenfalls voller Hoffnung nach Berlin, kam jedoch nur mit zwei mageren Punkten im DM-Turnier zurück an die Rur.
Das soll in diesem Jahr anders werden.
Für die teilnehmenden Mannschaften sind die Endrunden im Ü-Fußball stets ein Höhepunkt in der Saisonplanung. Jetzt war es wieder so weit. Frauen- und Herrenteams spielten in der Sportschule Wedau in Duisburg in mehreren Altersklassen ihre Champions aus. Die westdeutschen Titel wurden bei den Ü32-Herren, Ü40-Herren, Ü50-Herren, Ü60-Herren und Ü32-Frauen vergeben.
Freude am Fußball und eine Menge Leidenschaft waren bei widrigen Wetterbedingungen in den Partien zu erkennen. Hinzu kam viel Ehrgeiz. Auf die erfolgreichen Teams wartet nunmehr immerhin ein weiteres Highlight: Jeweils die Sieger-Mannschaften bei den Ü32-Herren, Ü40-Herren, Ü50-Herren und Ü32-Frauen sind für die Deutsche Ü-Fußball Meisterschaft in Berlin vom 13. bis 15. Oktober 2023 qualifiziert.
Sechs Mannschaften hatten sich für die Endspiele qualifiziert. Neben Lendersdorf hatte im Fußballverband Mittelrhein der SC Schlebusch die Qualifikation erreicht. Dabei im Turnier um die Fahrkarten zur Deutschen Meisterschaft Mitte Oktober in Berlin waren für den Fußballverband Niederrhein der SV Heisinger und der Rather SV. Für den Fußball- und Leichtathletikverband Westfalen waren der SC Verl und der VFB Lünen aufgelaufen.

Gegeneinander ging es auf Kleinfeldplätzen und wegen des miserablen Wetters war die Spielzeit auf jeweils 15 Minuten reduziert worden.
Das Tat der Stimmung und der Spannung keinen Abbruch. Jede Mannschaft musste fünf Mal auf den Platz.

Bei der Endabrechnung hatten die Lendersdorfer elf Punkte auf dem Konto und damit den Sieg in der Tasche.
An dem Ergebnis mitbeteiligt war der große Fan-Tross der mit einem Bus an die Ruhr gereist war. Trotz nasser Füße wurden die Fans nicht müde ihre Kicker bis zum Schlusspfiff lautstark anzufeuern.

Eigentlich aus einer Bierlaune heraus hatte Daniel Ropertz 2022 seine Fußball-Kumpel der Alemannia für die Kreismeisterschaft in Gey gemeldet. Das Team mit Sascha Rodemers, Florian Ubrich, Fabian Berer, Daniel Ropertz, Thomas Betzer, Marlon Köller, Michael Strauch, Kevin Kruth, Patrik Hirsch, Christopher Kall, Daniel Ritter, Alex Maass, Andy Fuhs und Michael Tack siegte in dem kleinen Turnier und erst die Deutsche Meisterschaft bremste das Team.

Die Erfolge verschafften den Kickern im Frühjahr ebenfalls eine Einladung zum Deutschen Altherren Supercup Ü32, der inoffiziellen Deutschen Altherrenmeisterschaft der Ü32-Fußballer mit den besten Mannschaften aus allen Bundesländern.

Im Stadion an der Breisach in Freiburg bestätigten die Lendersdorfer ihre Form und spielten sich vor 1200 Zuschauern gegen 41 weitere Teams auf den dritten Platz im Supercup. 

Anschrift
  • DÜRENER Illustrierte
  • Postfach 6204
  • 52333 Düren
Telefon
  • 02421 2095295

Made with Mobirise web theme